Projekt Beschreibung

“Bach in Blue”

J.S. Bach zwischen Trompete, Mojito und Jazz – mitsamt des unerreicht groovigen Sound einer echten Hammondorgel

Köthen 1723 – Johann Sebastian Bach packt sorgsam  Stapel von Noten für seinen Umzug nach Leipzig zusammen. Doch diese Sendung sollte nie ankommen. In den Wirren der Leipziger Messe geriet Bachs Sendung, statt nach St. Thomas (Kirche), auf die gleichnamige Zuckerrohrinsel in der Karibik!
Dort reifte sie – wie ein guter Rum – die letzten 300 Jahre und das Ergebnis ist keineswegs altbacken. Feurige Eleganz mit funkelnden Facetten, leichtrauchige Anklänge von Tabak, verführerisch-laszive Vanille nebst einem  süßem Hauch von Schokolade machen Bachs Musik zu einem sinnlichen Erlebnis allererster Güte.

Daniel Schmahl & Classic Rebells als Grenzgänger zwischen Klassik und Jazz entführen auf eine fantastische Reise zu  unerhörten Klangwelten Bachs. Jazz trifft Kontrapunkt und Led Zeppelin verirrt sich in das eine oder andere „Air”. Die Hammond faucht, die Trompete singt und die 6string Violine gibt das Orchester: So haben sie Bach noch nie gehört, aber so werden Sie ihn immer wieder hören wollen!   Ein Konzertabend voller Witz, Charme und musikalischer Leidenschaft, den Sie sich nicht entgehen lassen sollten!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Matthias Zeller (*1969)
„Fantasia Polychroma“
Matthias Zeller

„Air to Maria“

Matthias Zeller

„Präludium“ aus der „Partita one”

Matthias Zeller

„Rondeau”

Johannes Gebhardt (* 1969)
„Jesus Groove”
Nils Frahm (*1982)

„Hammers”

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
”Jesu bleibet meine Freude” BWV 147
Matthias Zeller

„Bach in Blue”

Nils Frahm

„Ambre”

Matthias Zeller

„Wake up St. Thomas”

Matthias Zeller

„Gigue”

Programmbeispiel | Änderungen vorbehalten!

Daniel Schmahl

Trompete | Piccolotrompete | Flügelhorn

Matthias Zeller

6string Violine

Marius Leicht

Hammondorgel

„…ein bisschen wie nicht ganz von dieser Welt und dann wieder doch, sobald sie als fabelhaftes Trio anhoben, ein feiner Fall für sich – kaum kopierbar…”

Stuttgarter Zeitung, vom 10.09.2018
Keine Veranstaltung gefunden